Donnerstag, 2. Februar 2012

Rezension: Matilda

(Roald Dahl)

Klappentext
Matilda ist ein Wunderkind, verständig und blitzgescheit. Ihr Verstand ist so hell und scharf, dass er selbst den beschränktesten Eltern auffallen müsste. Aber weder sie noch die Lehrer sehen das Außergewöhnliche an ihr. Für die Schmach in Schule und Elternhaus sinnt die kluge Kleine auf Rache. Sie entdeckt, dass sie übernatürliche Kräfte hat, und macht von ihnen Gebrauch...

Rezension
Roald Dahl gehörte schon früh zu meinen Lieblingsautoren. Ich habe das Buch mehrere Male gelesen, als Kind verschlungen, aber auch jetzt noch lohnt es sich für mich, ab und zu mal durch die Seiten zu Blättern.
Ich finde die Geschichte einfach total schön. Matilda ist eine liebenswürdige, gescheite Figur, die für alles eine Lösung hat und sogar unter schlimmen Umständen, mit denen sie aufwächst, nicht den Kopf verliert. Die Rache, die sie an ihren ignoranten, einfältigen Eltern und ihrer verhassten, gruseligen Direktorin ausübt, bekommt ihren Charme durch die spezielle Gabe, die Matilda verliehen bekommt- Dinge durch bloße Augenkraft bewegen zu können.
Die Charaktere der Geschichte sind natürlich sehr übertrieben aufgezogen, es gibt Extreme in beide Seiten: Die durch und durch grausame und böse Schuldirektorin Fräulein Knüppelkuh, die Kinder über alles hasst und deshalb auch gern schon einmal durch die Gegend wirft, und die nette, aufmerksame und jahrelang von ihrer Tante Knüppelkuh tyrannisierte Fräulein Honig, die Klassenlehrerin von Matilda, die einzige, die sich wirklich um sie sorgt und das große Talent des Kindes erkennt.
Alles in allem ist es ein wunderschönes Märchen, gut geeignet für Kinder, denn trotz der zunächst eher abschreckenden Direktorin findet ja im Endeffekt doch alles sein gutes Ende und die Bösen werden bestraft- so wie es im Märchen eben sein soll.

Lieblingszitat

"Mütter und Väter sind komisch. Ihr eigenes Kind kann eine noch so widerliche kleine Ratte sein- sie bilden sich trotzdem ein, er oder sie seien eine Offenbarung.

Manche Eltern gehen sogar noch weiter. Sie werden aus lauter Liebe so verblendet, dass sie an ihrem Kind die Anzeichen eines wahren Genies erkennen.

Das wäre ja alles nicht so schlimm. So geht's eben zu auf der Welt.  Nur, wenn diese Eltern auch noch anfangen, uns was vorzuschwärmern von den Wundergaben ihrer eigenen, umwerfenden Sprösslinge, dann kann man wirklich nur noch keuchen: »Wo ist ein Eimer? Wir müssen kotzen.«



Ich bewerte das Buch mit fünf von fünf Sternen und kann es aufrgund der einfachen Schreibweise und der märchenhaften Thematik auch für jüngere Kinder empfehlen.

Kommentare:

  1. Ah, Lena! :D
    Also.. äähmm.. ich wollte dich fragen, ob du eventuell ein paar verschiedene Header für mich machen könntest? Also, weil Picnik ja bald dicht macht und man an alle Premium dinger ran kann.
    Aber ich bin einfach zu doof einen schönen Header hinzubekommen -.- Also ich versuchs gerade schon, aber naja :D
    Und da deine so schön werden, wollte ich dich eben fragen :D
    So ein paar zur Auswahl (auch eben für später). Die Farben können eigentlich im groben die gleichen bleiben, so lila und blau.. Und so zu meinem Blog passend.
    Kannst du vielleicht sogar ein paar verschiedene Stile?
    Hach ja :D Ich überforder dich grade. Aber ich bitte dich trotzdem ^^
    Man muss Picnik jetzt ja so ein bisschen auf Vorrat nutzen..
    (Ich bin grade dabei, verschiedene Bewerungssysteme zu machen :D)

    LG
    Fjolachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Ja klar, das kann ich machen :)
      Ich bin grad noch in Hamburg bei meiner Familie,
      wen ich wieder zu Hause bin hab ich dann mehr Zeit und dann setz ich mich ran.
      Wenn du willst überarbeiten wir das gesamte design von deinem blog zusammen ;)

      Löschen
    2. uhh, danke :D
      Naja, im groben wollte ich die Farben und das Design eigentlich so lassen. Lila und blau gefällt mir ganz gut :D
      Aber mal sehen ;)
      Viel Spaß noch in Hamburg! :)
      LG

      Löschen